Olivier Gourmet


  • Geburtstag
    22.07.1963
  • Geburtsort
    Namur
 

Olivier Gourmet

  • Geburtstag
    22.07.1963
  • Geburtsort
    Namur
  • Geburtsland
    Belgien

Von Natalie Portman bis Sofia Coppola: Die Highlights der Filmfestspiele in Venedig

Festivalleiter Marco Müller hat in einem äußerst attraktiven Wettbewerb mehrere Goldene-Löwen-Sieger, kraftvolle US-Indies, Weltstars ohne Ende und Blutbäder mit Sogwirkung verpackt. Man darf gespannt sein.

Wie gemacht für die Maskenstadt Venedig: Natalie Portman als Ballerina im Mystery-Thriller "Black Swan" - ein Eröffnungsfilm mit Starpower! (Foto: Fox) Großansicht

Wie gemacht für die Maskenstadt Venedig: Natalie Portman als Ballerina im Mystery-Thriller "Black Swan" - ein Eröffnungsfilm mit Starpower! (Foto: Fox)

BLACK SWAN
Im Anschluss an die Eröffnungsgala
Darren Aronofsky, dessen "The Wrestler" vor zwei Jahren den Goldenen Löwen holte, lässt Natalie Portman als Balletttänzerin auf die Rivalin Mila Kunis treffen, als sie unter dem künstlerischen Leiter des New Yorker Balletts (Vincent Cassel) "Schwanensee" proben. Erstmals stammt das Drehbuch nicht von Aronofsky, sondern von Andreas Heinzel.

LA PECORA NERA
Im ersten der vier italienischen Beiträge im Wettbewerb setzt sich Regisseur, Autor und Hauptdarsteller Ascanio Celestini in Form einer satirisch unterfütterten Tragikomödie mit der Gesellschaft unter Berlusconi auseinander, beschreibt sie als Gesellschaft von Dieben und wirft einen luziden und poetischen Blick auf die Linke des Landes.

MIRAL
Julian Schnabel, spätestens seit "Schmetterling und Taucherglocke" (Regiepreis Cannes) ein Name, legt ein Drama um eine palästinensische Waise vor, die 1967 am Vorabend des ersten arabisch-israelischen Kriegs aufwächst und in den Konflikt hineingezogen wird. Mit der bildschönen Freida Pinto ("Slumdog Millionär"), der wunderbaren Hiam Abbass ("Lemon Tree"), Willem Dafoe, Vanessa Redgrave und Alexander Siddig. Schnabel, 2000 mit "Before Night Falls" im Wettbewerb, gewann 1996 mit "Basquiat" den Großen Spezialpreis der Jury.

NORWEGIAN WOOD
Der erste japanische Spielfilm des Exil-Vietnamesen Tran Anh Hung, der 1995 mit "Cyclo" den Goldenen Löwen gewann, basiert auf einem Bestseller von Haruki Murakami. Als er John Lennons Beatles-Song "Norwegian Wood" hört, erinnert sich Toru an sein Leben in den Sechzigern, als sich sein Freund umbrachte und er dessen Freundin Naoko (Rinko Kikuchi) näher kam. Die gemeinsame Trauerarbeit findet ein Ende, als Toru eine andere Frau, Midori, kennenlernt.

HAPPY FEW
Nach seinem in Cannes 2006 vorgestellten, mehrfach ausgezeichneten Debüt "Kalte Duschen", wo er Schüler zwischen Sex und Liebe verfolgte, beleuchtet Antony Cordier die Motivationen, die hinter Liebesaffären stehen können. Die beiden Paare, die in die Versuchsanordnung stolpern, sich finden, verlieben und wieder verlieren, werden von Marina Foïs, Roschdy Zem, Elodie Bouchez und Nicolas Duvauchelle verkörpert.

SOMEWHERE
Nach "Lost in Translation", der in Venedig in einer Nebenreihe entdeckt wurde, kehrt Sofia Coppola wieder mit einem Hotelfilm an den Lido zurück. Schauspieler Marco (Stephen Dorff) wird aus seinem aus Starlets, Sex, Partys und Langeweile am Pool bestehenden Leben gerissen, als seine Tochter (Elle Fanning) auftaucht. Gedreht wurde im berühmten Chateau Marmont Hotel, das Größen wie Jim Morrison, Led Zeppelin, James Dean und den Tod von John Belushi sah.

OVSYANKI (SILENT SOULS)
Melancholisches Drama über zwei Männer, die mit der Leiche der verstorbenen Frau des einen zu einem Fluss reisen, um sie dort zu begraben. Dort hatte das Paar seine Flitterwochen erlebt. Das Roadmovie ist der dritte Film von Alexei Fedorchenko, der 2005 in Venedig die Doku "Somewhere in the Stars" vorstellte.

POTICHE
Der zwölfte Spielfilm von François Ozon ("Swimming Pool") glänzt mit Starbesetzung. Als der tyrannische Besitzer einer Regenschirmfabrik (Fabrice Luchini) enteignet wird, übernimmt seine Frau (Catherine Deneuve) die Führung der Firma. Vom Ex-Lover (Gérard Depardieu), einem kommunistischen Abgeordneten, unterstützt, erweist sie sich als die bessere Chefin. Bei Ozons Experimentierlust, in die Karin Viard, Judith Godrèche und Jérémie Renier einfallen, darf man gespannt sein.

LA PASSIONE
Surreale Komödie über das Kinobusiness, in der Toskana gedreht. Ein chaotischer, nicht mehr ganz junger Regisseur (Silvio Orlando), einst als neue Hoffnung gefeiert, erhält eine letzte Chance, muss absurde Kompromisse und einen weiblichen TV-Star ("Sisi" Cristiana Capotondi) in Kauf nehmen. Regisseur Carlo Mazzacurati, 2000 mit der Komödie "La lingua del santo" im Wettbewerb, gewann 1999 mit "Ritratti" den Kinderfilmpreis.

MEEK'S CUTOFF
Western um den legendären Oregon Trail 1845, der härtesten Passage im Wilden Westen, über den der erfahrene Bergführer Stephen Meek (Bruce Greenwood) einen Wagentreck führen soll. Eine Geschichte von Hungersnot, Goldminen und Indianern, inszeniert von Kelly Reichardt, die mit Michelle Williams bereits bei "Wendy and Lucy" (2008) zusammenarbeitete.

DETECTIVE DEE & THE MYSTERY OF THE PHANTOM FLAME
Der nimmermüde Tsui Hark, der das Festival 2005 mit "Die sieben Schwerter" eröffnete, führt mit dem historischen Thriller ins China von 690, als Kaiserin Wu Ze Tran vor der Krönung steht. Als sich eine unerklärliche Todesserie ereignet, holt sie den exilierten Detektiv Dee zu Hilfe. Mit den Hongkong-Stars Andy Lau, Carina Lau und Tony Leung Ka Fai haben Genrefreunde Aussicht auf glänzende Fantasy-Action.

POST MORTEM
Im seltenen 1:2,66-Breitwandformat inszenierte der Chilene Pablo Larrain die um die verhängnisvolle Historie seiner Heimat kreisende Geschichte des 55-jährigen Mario, der in einer Leichenhalle arbeitet und Autopsieberichte schreibt. Er denkt immerzu an seine Nachbarin, Tänzerin Nancy, die auf mysteriöse Weise verschwand. Als auch ihr Bruder und ihr Vater verhaftet werden, macht sich Mario auf, Nancy zu finden. Larrain war 2008 mit dem Thriller "Tony Manero" aufgefallen.

ESSENTIAL KILLING
Jerzy Skolimowski, Regisseur der Generation Polanski, war bereits drei Mal im Wettbewerb und 2001 Mitglied der Jury. "Essential Killing" ist ein provozierender Thriller fast ohne Dialoge. Von US-Truppen gefangen, landet ein Afghane (Vincent Gallo) in einem namenlosen europäischen Land. Er entkommt und tötet im Überlebenskampf in der Frostlandschaft jeden, der sich ihm in den Weg stellt.

PROMISES WRITTEN IN WATER
Sieben Jahre nach dem Skandal in Cannes mit "The Brown Bunny" macht sich Vincent Gallo wieder ohne festes Drehbuch an die Geschichte um eine Frau am Rand des Todes. Ein junges Mädchen (Delfine Bafort), schwerkrank, geht nicht ins Krankenhaus, sondern will sich umbringen. Damit sie danach verbrannt wird, engagiert sie einen Fotografen, der ihren Wunsch erfüllen soll. Indie-Produktion, die Gallo mit wenigen 100.000 Dollar eigenfinanzierte.

NOI CREDEVAMO
Im Epos von Mario Martone ziehen Luigi Lo Cascio, Valerio Binasco, Anna Bonaiuto und Francesca Inaudi in den Kampf um die nationale Einheit Italiens Mitte des 19. Jahrhunderts, das "Risorgimento". Dazu die Stars Luca Zingaretti und Toni Servillo ("Il Divo", "Gomorrha - Reise in das Reich der Camorra"). Martone, 1992 mit dem Spezialpreis der Jury für "Tod eines neapolitanischen Mathematikers" und 1994 für "Miracoli" ausgezeichnet, inszenierte den mit 204 Minuten längsten Film im Programm.

BALADA TRISTE DE TROMPETA
Der durch schwarzhumorige Arbeiten wie "Allein unter Nachbarn - La comunidad" oder "Ein ferpektes Verbrechen" bekannte Álex de la Iglesia beschreibt seinen neuen Film als "groteske Tragödie komödiantischen Horrors" zwischen Zirkus und Milizionären der Franco-Ära: Während des Spanischen Bürgerkriegs 1937 verlieben sich zwei entwurzelte vernarbte Clowns in die schöne Trapezartistin.

ATTENBERG
Marina (Ariane Labed) wächst bei ihrem Vater in einer Küstenstadt auf. Sie hält sich von Menschen fern, hört Songs über Selbstmorde, schaut Dokus über Primaten von Sir David Attenborough. Als ein Fremder in der Stadt auftaucht, ist Marina nicht nur beim Fußballspiel gefordert. Es ist der dritte Film der Regisseurin Athina Rachel Tsangari.

VÉNUS NOIR
Erstmals wendet sich der maghrebinische Regisseur Abdellatif Kechiche, vielfach prämiert für "Couscous mit Fisch", einem historischen, nicht in Frankreich angesiedelten Stoff zu. Erzählt wird die Geschichte der Afrikanerin Sarah Baartman, die Anfang des 19. Jahrhunderts als Sklavin nach England kam und dort als "Hottentotten- Venus" auf Jahrmärkten gezeigt wurde. Als Schausteller ist Olivier Gourmet zu sehen.

DIE EINSAMKEIT DER PRIMZAHLEN
Nach dem gleichnamigen mit dem Premio Strega ausgezeichneten Bestseller von Paolo Giordano erzählt Regisseur Saverio Costanzo ("Private") von der Liebe zwischen Mattia und Alice, die von Verlusten traumatisiert sind. Mit Luca Marinelli, Shooting-Star Alba Rohrwacher und Isabella Rossellini attraktiv besetzt.

13 ASSASSINS
Als "episches Samurai-Blutbad" legt Japans produktivster und mit Takeshi Kitano innovativster Regisseur, Takashi Miike, einen in der Shogun-Ära angesiedelten Genrefilm vor. Um einen durch Immunität geschützten Warlord zu beseitigen, werden die Samurai des Geheimbunds 13 Assassins angeheuert, ihm in einer Totenstadt im Gebirge einen Hinterhalt zu stellen. Die Belagerung wird zum Gemetzel. Remake des gleichnamigen Schwarz-Weiß-Klassikers von Eiichi Kudo von 1963.

ROAD TO NOWHERE
20 Jahre nach dem 1989 im Wettbewerb gelaufenen Abenteuerfilm "Iguana" (Spezialpreis der Filmkritik) stellt Monte Hellman, 77-jähriger Kultregisseur und Veteran des New Hollywood, einen Film noir vor, der den Titel des berühmten Talking Heads-Songs trägt. Ein junger Filmemacher wird in Verbrechen und Verschwörung verwickelt. Shannyn Sossamon als Femme fatale und Dominique Swain als Bloggerin hoffen wie Hellman aufs Comeback.

BARNEY'S VERSION
Die pikareske und bewegende Geschichte eines Exzentrikers bietet Paul Giamatti nach "American Splendor" und "Sideways" wieder eine Rolle nach Maß. In einem furiosen Ritt geht es kreuz und quer durchs Leben von Barney Panofsky, Kampftrinker, Zigarrenraucher, Schandmaul und TV-Produzent, der mit 65 über Exzesse, Erfolge und Niederlagen seines Lebens nachdenkt. Helfer bei der Erinnerungsarbeit sind Dustin Hoffman, Bond-Girl Rosamund Pike ("Stirb an einem anderen Tag") und Minnie Driver. Richard J. Lewis, TV-Regisseur und Produzent von 44 Folgen "CSI", inszenierte.

DREI
Nach einem Jahrzehnt mit internationalen Projekten - von "Heaven" über "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders" zu "The International" - kehrt Tom Tykwer zu seinem ersten deutschsprachigen Film seit "Der Krieger und die Kaiserin" und seinem kreativen Zuhause zurück. Er erzählt von einem Paar in den Vierzigern, das schon lange zusammen ist. Beide verlieben sich neu - ausgerechnet in dieselbe Person. Sophie Rois, Devid Striesow und Sebastian Schipper geben die "Drei".

THE TEMPEST
Abschlussfilm, außer Konkurrenz
Julie Taymors eigenwillige spektakuläre Shakespeare-Adaption, anlässlich des 400-Jahre-Jubiläums des mystischen Spätwerks entstanden, macht aus Prospero die Hexe Prospera (Oscar-Preisträgerin Helen Mirren, vorher für "Die Queen" mit dem Darstellerpreis in Venedig geehrt), die lustvoll die Schiffbrüchigen auf ihrer Insel peinigt. Taymor gewann Russell Brand als Narr Trinculo, Alfred Molina, Djimon Hounsou, Chris Cooper, David Strathairn, Felicity Jones und Ben Whishaw für den Mix aus Rache, Romanze und Verrat.

 

2002
55. Internationale Filmfestspiele in Cannes
Bester Darsteller - Der Sohn
 

Filmografie

kino.de

Zärtlichkeit

Komödie / Drama - Telefonisch erfährt Lise, dass ihr erwachsener Sohn Jack nach einem Skiunfall im Krankenhaus liegt. Höchst besorgt holt... Zum Film

2013
kino.de

Violette

Drama / Biographie - Violette Leduc hält sich mit Schwarzmarktgeschäften über Wasser und träumt davon, Bücher zu schreiben. 1945 wagt sie es,... Zum Film

2013
kino.de
2013
 
Hoch

Violette

Violette Leduc hält sich mit Schwarzmarktgeschäften über Wasser und träumt davon, Bücher zu schreiben. 1945...


Runter
Hoch

The Lookout - Tödlicher Hinterhalt

Eine Gruppe von Bankräubern macht seit Monaten das Land unsicher, als...


Runter
 

facebook

 
Hoch Runter
 

Kostenloser Newsletter