Quentin Tarantino


  • Bürgerlicher Name
    Quentin Jerome Tarantino
  • Geburtstag
    27.03.1963
  • Geburtsort
    Knoxville, Tennessee

Quentin Tarantino


  • Bürgerlicher Name
    Quentin Jerome Tarantino
  • Geburtstag
    27.03.1963
  • Geburtsort
    Knoxville, Tennessee
 

Sein in nicht chronologisch angeordnete Episoden gegliederter Gangsterfilm "Pulp Fiction" bedeutete in seiner Mischung aus satirisch überzogenen Gewaltszenen, grotesker Situationskomik und kommentierendem Pop-Soundtrack eine Zäsur in der Geschichte des Kriminalfilms. Das Gewaltpotential wurde in nachfolgenden Filmen weiter ausgereizt, wobei der ironische und makabre Touch in vielen Fällen auf der Strecke blieb - Modefilme "à la Tarantino" liefen sich tot. "Pulp Fiction" selbst ist eine Geschichte um zwei coole Killer und die Frau eines schwarzen Gangsterbosses, der vergewaltigt wird, zeigt Club-Szenen mit dem berühmten Twist zwischen John Travolta und Uma Thurman, erzählt die Story des abgehalfterten Boxers, der aussteigt und auf den Gangster trifft, und die der zwei Möchtegern-Punk-Diebe im Diner. Der Film ist eine kalkulierte Mischung aus Film noir, Hemingway, Black Movies, Splatter Movies und Slacker-Filmen und erhielt in Cannes die "Goldene Palme" und den "Oscar" für das beste Drehbuch.
Quentin Tarantino, geboren 1963, wuchs in Los Angeles auf, arbeitete in einem Videoladen, eignete sich autodidaktisch ein umfangreiches Wissen an und begann, Drehbücher zu schreiben. Sein erster Film "Resevoir Dogs", ein inoffizielles Remake des Hongkong-Films "Ring of Fire" (1989, von Ringo Lam), spielt mit den Mustern des Gangsterfilms und ist wegen gewalttätiger Szenen (u.a. das Ohrabschneiden zur Musik von "Stuck in the Middle with You") umstritten. Nach dem Erfolg von "Pulp Fiction" förderte Tarantino Projekte von Freunden, beteiligte sich an dem Episodenfilm "Four Rooms", der ein Misserfolg wurde, schrieb Drehbücher, trat in dem von ihm geschriebenen "From Dusk Till Dawn" als Darsteller auf und produzierte billige Horrorfilme. Sein dritter Spielfilm "Jackie Brown", nach dem Roman "Rum Punch" von Elmore Leonard, nimmt die Themen von Verbrechen und Verrat aus "Pulp Fiction" wieder auf und gruppiert sie um die Geschichte einer schwarzen Stewardess (Pam Grier), die sich zwischen Waffenhändlern, Geldschmuggel, FBI-Observation und einem sie liebenden Kautionsmakler mit der Beute den Weg in die Freiheit trickst. Der Film bedeutet in seinem betont langsamen Erzählgestus, mit Charakteren, die entwickelt werden, und linearer Handlung einen Wechsel in Tarantinos Schaffen, der diesmal eine Frauenfigur, die schwarze Königin des Blaxploitation Films der 70er Jahre, Pam Grier, eines von Tarantinos Idolen, in ihrer imposanten erotischen Körperlichkeit zum Zentrum macht. Tarantino ist der Mittelpunkt einer Strömung abseits von Hollywood, die sich als neue Welle junger Wilder versteht und zu der u.a. Roberto Rodriguez ("Desperado"), Roger Avary ("Killing Zoe"), Peter Medak ("Romeo is Bleeding") und die Schauspieler Michael Madsen, Tim Roth und Harvey Keitel, der die Gruppe ursprünglich förderte, gehören.
Auf sein nächstes Projekt "Kill Bill", das erneut sämtliche Elemente der pulp fiction zu einer Blaxploitation-Kung-Fu-Martial-Arts-Genremixtur mit Uma Thurman als weiblicher Heldin vereinen wird, ließ Tarantino fünf Jahre warten. 2004 folgte dann der zweite Teil des langen Rachefeldzugs gegen die Viper-Organisation. In "Kill Bill Vol.2" kommt es zum furiosen Endkampf zwischen der Braut (Uma Thurman) und Elle Driver (Daryl Hannah), der Bösesten unter den Killern. Beim Drehbuch war Uma Thurman mitbeteiligt (wie auch schon im Vorgägngerfilm).
Als Gastregisseur drehte er 2005 in Robert Rodriguez Splatter-Melodram "Sin City" eine Szene. Die beiden Regisseure inszenierten ein Jahr später als nächstes Projekt den Action Horror-Thriller "Grindhouse". Der Film setzt sich aus zwei Teilen zusammen mit einer gemeinsamen Laufzeit von 191 Minuten. "Death Proof" nennt Tarantino seine Episode, die von einem psychopathischen Killer (Kurt Russell) handelt, der eine Jagd auf junge Schauspielerinnen veranstaltet. Der Film wurde für die Goldene Palme in Cannes nominiert.
Einen neuen Höhepunkt erreichte Tarantinos Karriere mit "Inglourious Basterds" (2009). Selten wurde schon im Vorfeld so viel und hitzig über eine Filmproduktion gesprochen und diskutiert wie hier, seien es über Details des Drehbuches oder der exquisiten Besetzung. Für die wilde, mehrsprachige Zweite-Weltkriegs-Mär räumte vor allem einer bei den Preisvergaben ab: Christoph Waltz für seine Rolle als smart-diabolischer Judenjäger. Der Film war ein gleichermaßen kritischer wie kommerzieller Erfolg.
2007 erhielt Quentin Tarantino den ACE-Golden-Eddie-Award als Filmemacher des Jahres.

Quentin Tarantino

  • Bürgerlicher Name
    Quentin Jerome Tarantino
  • Geburtstag
    27.03.1963
  • Geburtsort
    Knoxville, Tennessee
  • Geburtsland
    USA
  • Familie
    Vater: Tony Tarantino
    Mutter: Connie Zastoupil, Managerin in einer Firma für Medizintechnik
    Stiefvater: Curt Zastoupil, Musiker
  • Autogrammadresse
    c/o A Band Apart Prod.
    10202 W. Washington Blvd.
    Culver City, CA 90232
    USA
  • Links
    http://www.tarantino.info (Fan-Seite)

Nicolas Cage ist bester Schauspieler der Welt

Mit dieser Ehrung hat der "Ghost Rider" wohl selbst nicht gerechnet.

In China ist er der Größte: Nicolas Cage (Foto: Kurt Krieger) Großansicht

In China ist er der Größte: Nicolas Cage (Foto: Kurt Krieger)

Wer bei der Oscarverleihung leer ausgegangen ist, muss nicht traurig sein: Überall auf der Welt werden mehr oder weniger wichtige Filmpreise verliehen. So auch in China. Einer der begehrtesten Preise im Reich der Mitte ist der Huading Award. Damit ausgezeichnet zu werden lohnt sich - schließlich gilt China als größter Wachstumsmarkt für die Traumfabrik.

Allerdings sind die Kriterien etwas gewöhnungsbedürftig. Nichts gegen Nicolas Cage, er ist ein Superstar und hat großartige Filme vorzuweisen. Aber ihn als den derzeit besten Schauspieler der Welt zu ehren erscheint doch ein wenig, sagen wir, erstaunlich.

Dennoch darf sich Cage nun den Huading Award "Best Global Actor" ins Regal stellen. Für weit zurückliegende Werke wie "Leaving Las Vegas" oder "Con Air" vielleicht sogar angemessen.

China verneigt sich vor Nicole Kidman und Quentin Tarantino

Aber in jüngerer Zeit drehte Nic Cage viel Fließbandware ab, um seine Steuerschulden abzutragen. "Ghost Rider: Spirit of Vengeance" etwa, "Drive Angry" oder "Der letzte Tempelritter" waren allesamt kapitale Flops. Vielleicht sind diese Filme in China ja auch gar nicht gelaufen.

Als "Best Global Actress" der Welt wurde Nicole Kidman geehrt, weltbester Regisseur darf sich Quentin Tarantino nennen. "Best Global Action Movie Actor" ist in den Augen der Jury "Titanen"-Bezwinger und "Avatar"-Hero Sam Worthington.

Der nächste Film mit Nicolas Cage in der Hauptrolle heißt schlicht "Joe". Darin spielt er einen trinkfesten, rustikalen Holzfäller. Einen deutschen Kinostart gibt es dafür noch nicht.

2013
66. British Academy Awards
Bestes Originaldrehbuch - Django Unchained
2013
70. Golden Globe
Bestes Drehbuch - Django Unchained
2012
85. Oscar-Verleihung - Academy Awards
Bestes Originaldrehbuch - Django Unchained
1995
48. British Academy Awards
Bestes Originaldrehbuch - Pulp Fiction
1995
52. Golden Globe
Bestes Drehbuch - Pulp Fiction
1994
67. Oscar-Verleihung - Academy Awards
Bestes Originaldrehbuch - Pulp Fiction
 

Filmografie

The Man with the Iron Fists

Action / Eastern - China im 19. Jahrhundert: Messerschwinger Jack Knife nistet sich im Edelbordell von Madame Blossom ein, um Hochprozentiges... Zum Video

2012

Django Unchained

Western - Um den Brittle-Brüdern auf die Spur zu kommen, befreit der humanistisch gesinnte Kopfgeldjäger Dr. King Schultz den Sklaven Django,... Zum Video

2012

Machete

Action - Die Familie des Manns genannt Machete fällt dem Kampf gegen Drogenboss Torrez zum Opfer. Machete sinnt zwar auf Rache, doch flüchtet... Zum Video

2010
 
Hoch
Runter
 

facebook

 
Hoch Runter
 

Kostenloser Newsletter