Blu-ray Disc Kaufvideo

Einsame Entscheidung

Temporeiche Joel-Silver-Produktion, die mit stets neuen unerwarteten Plotwendungen, "James Bond"-würdigen HighTech-Gimmicks aufwartet.


Einsame Entscheidung

Kaufvideo

Erhältlich seit:
19.08.2011

Originaltitel: Executive Decision

Action

USA 1996
FSK: ab 16

Kurt Russell
Halle Berry
John Leguizamo

Regie: Stuart Baird
Warner Home Video Germany

Bild 1 von 6

Filmbewertung


(0 Bewertungen)
Die Ausstattung

Die Technik

Haben Sie den Film schon gesehen?

Jetzt bewerten!


 
Einsame Entscheidung

Schwerbewaffnete Terroristen aus dem Nahen Osten entern eine Passagiermaschine und zwingen den Flugkapitän zum Kurs auf Washington. Mit Hilfe eines Shuttleflugzeugs gelangt eine Antiterroreinheit an Bord, doch weil die Terroristen über eine verheerende Bombe verfügen, bleibt den Soldaten nur wenig Zeit: Falls es ihnen nicht gelingt, ihre Widersacher binnen drei Stunden unschädlich zu machen, schießt das US-Militär die Maschine ab.

Spektakulärer, handwerklich souveräner Hochspannungsreißer aus der Produktion des bewährten Action-Mogul Joel Silver ("Stirb langsam", "Lethal Weapon"). Die Credits versprechen Kurt Russell und Steven Seagal in den Hauptrollen, doch weil Seagal nach nur dreißig Minuten das Zeitliche segnet, bleibt es vorrangig Russell überlassen, die Mission zu einem glücklichen Ende zu führen.

Einsame Entscheidung

Wer sich von "Einsame Entscheidung" einen uninspirierten Aufguß der "Stirb langsam"-Reihe und deren Klone, insbesondere "Alarmstufe: Rot", erwartet, wird sich getäuscht sehen. Der packende Action-Thriller mag sich zwar mit "Passagier 57" den Austragungsort, eine Boing 747, teilen, doch stets neue, unerwartete Plotwendungen, James-Bond-würdige High-Tech-Gimmicks und ein (Anti-)Held, der mehr auf intelligente Innovation denn blutigen Machismo setzt, garantieren einen ebenso spannungsreichen wie originellen Joyride über den Wolken.

Die temporeiche Joel-Silver-Produktion ist das Regiedebüt Stuart Bairds, der sich einen Namen als Zauber-Cutter für Action-Extravaganzen wie "Stirb langsam", "Lethal Weapon" oder "Demolition Man" machen konnte. Er arbeitet mit einem kompakten Drehbuch der Brüder Jim und John Thomas ("Predator"), das mit falschen Fährten geradezu vermint ist und die Protagonisten von einer ausweglosen Situation in die nächste hineinmanövriert, nur um in letzter Sekunde einen unerwarteten Ausweg anzubieten. Als ein Passagierflug von Athen nach Washington unterwegs von islamischen Extremisten entführt wird, vermutet der Pentagon-Terroristenexperte David Grant (Kurt Russell in einem Part, in dem man eher Harrison Ford vermuten würde), daß sich zudem tödliches Nervengas an Bord der Maschine befindet - womit sich nicht nur die 400 Passagiere des Flugzeugs in der Hand der skrupellosen Terroristen (unter der Führung des superben David Suchet) befinden, sondern die gesamte Bevölkerung der US-Ostküste der möglichen Exterminierung entgegensieht. Mit einem ungetesteten Stealth-artigen Kampfflugzeug dockt die multikulturelle Crew unter der Führung des stahlharten Colonel Austin Travis (Steven Seagal in einer maßgeschneiderten Paraderolle) im Flug unbemerkt unter der 747 an. Im Schlepptau befinden sich zudem der in militärischen Belangen unbeholfene Grant und der Zivilingenieur Cahill (Oliver Platt sorgt als nervöses Wrack für den comic relief). Als der Andockprozeß schiefläuft, bläst es Seagal, der sich lediglich in der Opening-Sequenz austoben durfte, von der Leinwand. Die Heldenrolle fällt unfreiwilligerweise Grant zu, der sich gemeinsam mit den Soldaten Rat (John Leguizamo überzeugt in einer ernsthaften Rolle), Cappy und Louie sowie der mutigen Stewardess Jean (Halle Berry) in einem adrenalinhaltigen Wettlauf gegen die Zeit mit den überzähligen Entführern, einer ans Nervengas gekoppelten Bombe und einem ganzen Arsenal von weiteren Komplikationen auseinandersetzen muß.

Mit für Joel-Silver-Produktionen gewohnter Präzision greifen Plot und Action wie Zahnräder ineinander und halten das Spannungstriebwerk rund am Laufen, ohne trotz der beachtlichen Laufzeit von 135 Min. auch nur einmal ins Stocken zu geraten. Erwartungsgemäß sind Kameraarbeit und Ausstattung ohne Makel, lediglich der an militärische Marschmusik erinnernde musikalische Score mit zum Angriff anschwellenden Fanfaren und Verhängnis verkündenden Trommelwirbeln wirkt auf Dauer leicht monoton. Eigentlich muß man nur das männliche Action-Publikum für den sympathischen, im Smoking gewandeten, aber als Action-Helden eher untypisch gezeichneten Kurt Russell begeistern. Eine Aufgabe, die bei der Qualität des Films eher leicht fallen dürfte. ara.

Darsteller:  Kurt Russell  
  Halle Berry  
  John Leguizamo  
  Steven Seagal  
  Oliver Platt  
  Joe Morton  
  David Suchet  
  B.D. Wong  
  Len Cariou  
  Whip Hubley  
  J. T. Walsh  
 
Regie:  Stuart Baird  
Buch:  Jim Thomas  
  John Thomas  
Musik:  Jerry Goldsmith  
Kamera:  Alex Thomson  
  Don Burgess  
Produzent:  Joel Silver  
 

Fassungen

 

facebook

 

Star

Kurt Russell

Als Sohn des Baseballspielers Bing Russell, der nach Ende seiner Sportler-Karriere sechs Jahre lang als Hilfssheriff in "Bonanza" diente,...

 

Star

Halle Berry

Als sie im geblümten, teils transparenten Chiffon-Kleid 2002 den Oscar als Beste Weibliche Hauptdarstellerin in Empfang nahm, überzog sie...