Blu-ray Disc Kaufvideo

Wir sind die Millers

Jennifer Aniston und Jason Sudeikis geben sich mit zwei Kids als Familie aus, um Drogen aus Mexiko zu schmuggeln. Wunderbar schräger Spaß!


Wir sind die Millers

Kaufvideo

Erhältlich seit:
30.12.2013

Originaltitel: We're the Millers

Komödie

USA 2013
Laufzeit: 110 Min.
FSK: ab 12

Jennifer Aniston
Jason Sudeikis
Emma Roberts

Regie: Rawson Marshall Thurber

Videoplayer wird geladen ...

Filmbewertung


(1 Bewertungen)
Die Ausstattung

Die Technik

Haben Sie den Film schon gesehen?

Jetzt bewerten!


 
Wir sind die Millers

Marihuana-Dealer David wird ausgeraubt, was schwerwiegende Konsequenzen für ihn hat: Er kann die Schulden nicht mehr begleichen, die er bei seinem unangenehmen Zulieferer Brad hat. Der bietet David an, Abbitte zu leisten, indem er mit dem Wohnmobil zwei Tonnen Gras beim Kartellboss in Mexiko abholt. Zur Tarnung engagiert David seine Nachbarin, die Stripperin Rose, um als "Ehefrau" und "Mutter" für ihre zwei "Kinder", ein naiver junger Mann und eine Ausreißerin, einzuspringen. Doch Brad treibt ein falsches Spiel.

Die wilde Roadtripkomödie vom "Voll auf die Nüsse"-Regisseur Rawson Marshalll Thurber vereint Superstar Jennifer Aniston nach "Kill the Boss" erneut mit "SNL"-Komiker Jason Sudeikis für allerhand absurde und anzügliche Abenteuer. Die Situationskomik ist eindeutig zweideutig, dennoch ist es den Filmemachern ein Anliegen, Humor mit Herz zu verbinden, die emotionale Komponente feiert entsprechend den Familienzusammenhalt. War ein Langläuferhit im Kino und vermag auch zuhause bestens zu unterhalten.

Wir sind die Millers

Krude Roadtripkomödie mit Jennifer Aniston, in der vier Fremde als Scheinfamilie posieren, um aus Mexiko Drogen einzuschmuggeln.

Als männliches Familienoberhaupt fungiert SNL-Komiker Jason Sudeikis, der mit Aniston bereits in der schwarzhumorigen Komödie "Kill the Boss" (2011) zu sehen war. Darin hatten sie kaum gemeinsame Szenen. In dem von "Voll auf die Nüsse"-Regisseur Rawson Marshall Thurber inszenierten Spaß bestehen sie nun allerhand absurde und anzügliche Abenteuer Seite an Seite. Am Drehbuch wirkten vier Autoren mit, die jeweils als Zweierteam zuvor "Wedding Crashers" und "Sex Drive" vorlegten. So kommt es nicht von ungefähr, dass die Situationskomik vorrangig sexuell gefärbt ist. Dennoch ist es den Filmemachern ein Anliegen, den Humor auch mit Herz zu servieren, so werden ein paar sentimentale Momente um Familienzusammenhalt untergebracht.

David (Sudeikis) ist ein Marihuana-Dealer, der ausgeraubt wurde und deswegen seinem schleimigen Zulieferer Brad Geld schuldet. Der gibt David die Möglichkeit seine Schulden zu begleichen, indem er per Luxus-Wohnmobil zwei Tonnen Gras beim Kartellboss in Mexiko abholt. Zur Tarnung engagiert David seine Nachbarin, die Stripperin Rose (Aniston) um als "Ehefrau" und "Mutter" für ihre beiden gemeinsamen "Kinder", den naiven Kenny (Will Poulter) und die Ausreißerin Casey (Emma Roberts) einzuspringen. Da Brad ein falsches Spiel treibt, ergeben sich allerhand turbulente Komplikationen.

Sudeikis glänzt mit seinem komischen Timing und trockenen Humor, und Aniston amüsiert ebenfalls mit ihrer falschen Identität als biederer Hausfrau. Die "Friends"-Schauspielerin bleibt jedoch vor allem durch ihren von "Flashdance"-inspirierten Striptease in Erinnerung. Dabei lässt sie nicht die Hüllen fallen, stattdessen gibt es die Frontalansicht von Kennys durch Spinnenbiss angeschwollenen Hoden zu besichtigen. Weitere Gags umfassen Inzestwitze und sexuell-experimentierfreudige Spießbürger. Die emotionale Komponente wird damit abgedeckt, dass aus der Zweckgemeinschaft allmählich eine echte kleine Familie entsteht. Das Tempo wird dadurch öfters gedrosselt, die Laufzeit von 109 Minuten hätte einige Schnitte vertragen. Dennoch unterhält diese "Familien"-Komödie der etwas anderen Art vor allem durch das Zusammenspiel ihrer sympathischen Protagonisten. ara.

Wir sind die Millers

David Burke (Jason Sudeikis) ist ein kleiner Drogendealer, der zwar Köche und Hausfrauen, aber keine Kinder beliefert - davor schreckt er dann doch zurück. Was kann also schief gehen? Jede Menge! Zum Geschäft gehört natürlich, dass er sich möglichst unauffällig verhält. Leider muss er dann auf die harte Tour lernen, dass selbst gute Taten bestraft werden: Weil er ein paar Teenagern helfen will, wird er von drei üblen Punks angegriffen, die ihm sein Geld und seine Ware abnehmen. Wie soll David jetzt die umfangreichen Schulden bei seinem Lieferanten Brad (Ed Helms) abtragen?

Um das Geld aufzutreiben und dabei seine Gesundheit nicht zu gefährden, bleibt David keine Wahl: Er muss ins große Drogengeschäft einsteigen und Brads aktuelle Lieferung aus Mexiko einschmuggeln. Der idiotensichere Plan besteht darin, seine Nachbarn so unter Druck zu setzen, dass sie ihm helfen: Die zynische Stripperin Rose (Jennifer Aniston), der potenzielle Kunde Kenny (Will Poulter) und die gepiercte, tätowierte Straßengöre Casey (Emma Roberts) werden kurzerhand als Ehefrau und zwei angebliche Sprösslinge rekrutiert, und schon brausen "die Millers" in einem riesigen Wohnmobil am langen Wochenende über die Grenze ... ein 4. Juli, der auf jeden Fall mit einem großen Knall enden wird.

Quelle: Warner Home Video

Featurette
Nicht verwendete Szenen
verpatzte Szenen

Quelle: Warner Home Video

Darsteller:  Jennifer Aniston   als Rose O'Reilly
  Jason Sudeikis   als David Clark
  Emma Roberts   als Casey Mathis
  Nick Offerman   als Don Fitzgerald
  Kathryn Hahn   als Edie Fitzgerald
  Ed Helms   als Brad Gurdlinger
  Will Poulter   als Kenny Rossmore
  Molly C. Quinn   als Melissa Fitzgerald
 
Regie:  Rawson Marshall Thurber  
Buch:  Bob Fisher  
  Steve Faber  
  Sean Anders  
  John Morris  
Musik:  Ludwig Göransson  
  Theodore Shapiro  
Kamera:  Barry Peterson  
Produzent:  Vincent G. Newman  
  Tucker Tooley  
  Happy Walters  
  Chris Bender  

Jennifer Aniston schuld an Kündigung

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold - vor allem, wenn man mit Stars zu tun hat. Hotelfahrer Terry Sigler hätte das Sprichwort besser beherzigt, als Jennifer Aniston Gast in seinem Hotel war.

Jennifer Anistons Anwesenheit kostete einen Hotelangestellten seinen Job (Foto: Kurt Krieger) Großansicht

Jennifer Anistons Anwesenheit kostete einen Hotelangestellten seinen Job (Foto: Kurt Krieger)

Diskretion ist Ehrensache und steht bei Superstars und Prominenten hoch im Kurs. Darum sind Firmen und Hotels sehr sensibel im Umgang mit der begehrten Klientel und bauen auf absolute Verschwiegenheit. Diese Erfahrung musste nun auch Hotelfahrer Terry Sigler machen.

Kaum war Jennifer Aniston wegen ihrer Dreharbeiten zu "We're the Millers" im Encantado Resort in Santa Fe, New Mexico, abgestiegen, musste der Chauffeur seinen Hut nehmen und gehen. Jennifer konnte für den Rausschmiss zwar nichts dafür, war aber der Auslöser.

Sigler hatte in Jens Fall gegen die Verschwiegenheitspflicht der Hotelangestellten in Bezug auf prominente Gäste verstoßen. Da Jennifer ein Schwergewicht im Showbusiness ist, reicht schon die kleinste Indiskretion zur Kündigung.

Wer verleugnet Jennifer Aniston schon gerne?!

Sigler behauptet, lediglich harmlose Fragen von Hotelgästen beantwortet und keinen Tratsch über Jen verbreitet zu haben, nachdem diese die Schauspielerin auf dem Hotelgelände entdeckt hatten.

"Die Gäste konfrontierten mich mit Aniston. Hätte ich alles leugnen sollen?", wehrt sich der frischgebackene Arbeitslose. Ein Begleiter von Jennifer Aniston hatte das Gespräch zufällig mitbekommen und daraufhin Sigler sofort beim Hotelmanager angeschwärzt.

Auswirkungen auf die Dreharbeiten von "We're the Millers" hatte der Zwischenfall selbstverständlich keine. Stellt sich nur die Frage, wie Jennifer auf die Nachricht reagiert hat.

 

Wir sind die Millers in der Fotoshow

 

Fassungen

 

facebook

 

Features

 

Weitere Videos

Hoch Runter
 

Star

Jennifer Aniston

Als permanent unter Liebeskummer leidende, auf Kosten ihres Vaters lebende Rachel wurde Jennifer Aniston in der TV-Serie "Friends" zum...

 

Star

Ed Helms

Amerikanischer Schauspieler und Komiker. Durchzechte Nächte und deren Folgen gehören zu den Situationen, die Ed Helms in mehreren Filmen erlebt, so in...